Über uns

Mission Statement

Das alte Wort Res Publica heißt „öffentliche Sache“ – und wird als Gemeinwesen und damit der Staat verstanden. Das Wort Republik leitet sich genau daraus ab. Kurzum: Was immer im Staat passiert, geht uns in einer Demokratie alle was an. Vor allem nach welchen Regeln er funktioniert, und wie er vor Machtmissbrauch geschützt ist.

ResPublica – Das Demokratiemagazin versteht sich als Medium für Demokratiepolitik. Es beleuchtet die Regeln unseres Zusammenlebens, und damit unsere demokratischen Grundwerte.
 
Wir wollen die wichtigsten Regeln unserer Demokratie für alle verständlich machen. Vom Wahlrecht bis zur Gewaltentrennung, von den Rechten und Pflichten der Bürger:innen, bis zu den Rechten und Pflichten der Politiker:innen – sowie von all den Mechanismen, die sicherstellen, dass kein:e Machthaber:in seine Macht missbrauchen kann, um die Grundidee der Demokratie schrittweise auszuhebeln. Denn nur, wenn wir die Idee unserer Demokratie und die Regeln unserer Republik verstehen, können wir sie mitgestalten und beschützen.

Darum haben wir ResPublica gegründet. Um darüber zu informieren. Denn Demokratie geht uns alle an.

Wie wir arbeiten

ResPublica ist für alle da: Interessierte, Fachleute, Betroffene. Darum halten wir unsere Texte möglichst klar und einfach. Fremdworte und Fachbegriffe werden wir ersetzen oder erklären. Denn so sehr sie für die Präzision des Gemeinten wichtig sind, verhindern sie oft die Verständlichkeit.

ResPublica ist anders: Im Alltag sind Nachrichten-Medien ausreichend damit beschäftigt, über die aktuelle Lage zu berichten. Dabei bleibt wenig Zeit und Platz, die Grundlagen zu thematisieren. Wir wollen hier mithelfen komplexe Dinge einfach darzustellen und zeigen, warum sie wichtig sind – und manchmal auch, was man besser machen könnte.

ResPublica macht Demokratievermittlung: Dabei arbeiten wir auch mit PolEdu – Politics & Education zusammen. PolEdu macht politische Bildung für Schüler:innen und unterstützt uns dabei Inhalte so zu gestalten, dass sie auch von Vermittler:innen aller Art verwendet werden können: Lehrer:innen, Eltern und eben Jugendlichen selbst.

ResPublica kooperiert mit der Österreichischen Demokratiestiftung: Sie fördert Projekte zur Bewusstseinsbildung für Demokratie und Rechtsstaat, und sorgt dafür, dass Expert:innen ihr Wissen dazu einbringen. Mit ihren Veranstaltungen bietet sie den neutralen Boden für Menschen unterschiedlicher politischer Meinungen.

Wie wir uns finanzieren

Wir hoffen, mit unserer Arbeit genug Leser:innen davon zu überzeugen, uns zu unterstützen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, ResPublica mit einem Abo weiterzuhelfen. Oder anders gesagt: Sie spendieren uns im Monat einen Kaffee, damit wir weitermachen und uns weiterentwickeln können.

Firmen und andere Organisationen können uns natürlich auch unterstützen: In den Bereichen Newsletter, gemeinsame Themenschwerpunkte und Werbung gibt es viele Möglichkeiten. Nur den Inhalt bestimmen wir immer selbst.

Wir arbeiten mit anderen Organisationen zusammen, wenn…

  • wir gemeinsam ein Problem besser lösen können oder
  • dieser Partner Wissen oder Fähigkeiten hat, die wir nicht haben

    und wenn wir sicher sein können, dass…
  • wir mit diesem Partner ein gemeinsames Ziel haben,
  • die Zusammenarbeit beiden Partnern nützt,
  • wir uns gemeinsam für ein demokratisches Österreich einsetzen.

Bei Interesse einfach eine Mail an office@respublica.at. Wir freuen uns.

Starten konnten wir das Projekt u.a. Dank des Medienförderungsprogramms der Wirtschaftsagentur Wien, die aber gleichzeitig keinerlei redaktionellen Einfluss hat. Eine Jury aus Expert:innen hat unser Projekt nach einem entsprechenden Antragesprozess 2020 zur Förderung empfohlen.

Impressum

Nachfolgend die nötigen Formalia:
Medieninhaber: Was mit Medien GmbH
Redaktion: Patrick Krammer
Kirchberggasse 7/10, A-1070 Wien
UID-Nr: ATU 70355215
E-Mail: office@respublica.at
Firmenbuchnummer: FN 447327 i
Gesellschaftsanteile zu gleichen Teilen. 
Tätigkeitsbeschreibung: Wissensvermittlung im Bereich Medien

Blattlinie: ResPublica ist ein überparteiliches, multimediales und journalistisches Medium.

Es bekennt sich zur österreichischen Bundesverfassung und damit zu den darinfestgeschriebenen rechtsstaatlichen Prinzipien. Insbesondere zur parlamentarischen Demokratie, der Meinungsvielfalt und zur Europäischen Integration.

Es verpflichtet zu einer qualitätsvollen journalistischen Berichterstattung, bei der es Äquidistanz zu allen Parteien und Sozialpartnern wahrt. Äquidistanz bedeutet, dass wir all diese Organisationen gleich behandeln, damit wir möglichst neutral berichten können.

Die Redaktion agiert unabhängig und frei von jeglicher äußeren Einflussnahme von Einzelpersonen, politischen Parteien, Unternehmen, Institutionen, öffentlichen Einrichtungen, Lobbys und Interessensgruppen sowie religiös und ideologisch orientierten Gruppen.