DIENEN

Wer redet denn vom Dienen?

Nur selten benutzen österreichische Politiker:innen den Ausdruck „dienen“, um ihre Aufgabe zu beschreiben. Vielleicht finden sie es altmodisch oder übertrieben. Möglicherweise hat es andere Gründe. Sprache ist selten zufällig. Meist verrät sie etwas über Selbst- und Weltbild der Redner:innen. 

Dienen

Was bedeutet es, Österreich zu dienen? Für die Verfassungsrichterin kann das etwas anderes heißen als für den Finanzminister oder die Bürgermeisterin. Als Beamt:in wiederum dient man dem Staat, muss aber manchmal Positionen vertreten, die eine Regierungspartei vorgibt.

Alle Artikel
DEMOKRATIESTIFTUNG

„Zu Dienen“: Was das für Österreichs Politiker:innen bedeutet

Die Österreichische Demokratiestiftung hat bei Minister:innen, Landeshauptleuten, Abgeordneten auf Bundes- und Landesebene und bei Gemeindepolitiker:innen nachgefragt.

DIENEN

Was Beamt:innen alles nicht dürfen

Beamte sind nicht nur Angestellte, sie werden obendrein angelobt. Damit gibt es nicht nur besondere Pflichten in der Arbeit, sondern auch außerhalb.

DIENEN

Der berühmteste Weisungsverstoß der Zweiten Republik

Noch bevor er Bundespräsident wurde, prägte Rudolf Kirchschläger das Bild Österreichs in der Welt. Als 1968 während des „Prager Frühlings“ tausende Menschen aus der Tschechoslowakei fliehen wollten, machte das Kirchschläger erst möglich.

DIENEN

Das Amtseid-Quiz: Wissen Sie, was Politiker:innen geloben?

Was Politiker:innen im Wahlkampf versprechen ist das eine. Was sie nach der Wahl geloben, das andere. Wir haben uns Eide aus aller Welt angeschaut – und waren von einigen überrascht. Wissen Sie, was Politiker:innen ihren Bürger:innen geloben?

DIENEN

Das heutige Gelöbnis ist der frühere Eid

Eide durchziehen die staatlichen Ordnungen schon seit der Antike. Was mittlerweile Gelöbnisse sind, war früher ein tief religiöser Eid. Historische Überreste davon sind bis heute vorhanden.

DIENEN

Die Entwicklung der Amtseide

Eide sind seit Jahrhunderten fester Bestandteil der staatlichen Organisation. Sie gehen bis zu den Germanen zurück. Vor allem in der jüngeren Geschichte haben sie sich stark verändert. Eine kurze Übersicht.

DIENEN

Wieso wir uns dem Thema „Dienen“ widmen

Politiker:innen werden gewählt, um für uns zu arbeiten. Manchmal wirkt es aber so, als hätten wir es immer noch mit Königinnen und Königen zu tun.

Mail Newsletter Icon

Einfach per Mail: Freier Zugang zu ResPublica

ResPublica ist eine öffentliche Sache: Das heißt auch, dass demokratiepolitisch relevante Informationen allen Menschen zur Verfügung stehen müssen – spätestens am Wahltag, um bestmöglich entscheiden zu können. Darum wollen wir für alle leistbar sein.

Wer schon in der Startphase Zugang haben will, braucht nur eines: eine Emailadresse. Einfach eintragen – und vorab freien Zugang zu ResPublica erhalten. Damit helfen Sie auch uns, Sie informiert zu halten.

Und wenn Sie den Newsletter wirklich nicht wollen, können Sie ihn sofort wieder stornieren. Wir danken Ihnen.