ANTI-KORRUPTION

5 Thesen zu Korruption, die man kennen sollte

Korruption ist allgegenwärtig – im Kleinen oder im Großen. Es gibt aber keine allgemeingültige Erklärung, was Korruption nun wirklich ist. Es kommt darauf an. Manches lässt sich aber trotzdem sagen.

Anti-Korruption

Korruption scheint in Österreich zum steten Hintergrundrauschen der Politik zu gehören – nicht erst seit dem Ibiza-Video. Egal, ob die verharmlosend genannte Freunderlwirtschaft oder das Stammtisch-Credo „die sind doch alle gleich“ – es drückt den fehlenden Glauben an Verbesserung aus. Das müsste nicht sein.

Alle Artikel
ANTI-KORRUPTION

“Viele junge Demokratien gehen weiter als die alten euro­päischen Staaten.”

Mathias Huter leitet die internationale Speerspitze von Antikorruptions-NGOs. Die UNCAC Coalition hilft internationalen und nationalen Organisationen in ihrer Funktion als Zivilgesellschaft. Mit ResPublica spricht er über die internationalen Antikorruptions­bemühungen.

ANTI-KORRUPTION

Vitamin B: Korruption existiert in allen Lebensbereichen

Korruption wird oft mit der Wirtschaft und Politik verbunden und somit als etwas, das die meisten Bürger:innen nicht direkt betrifft. Das ist jedoch falsch: Jeder kann Opfer von Korruption werden.

ANTI-KORRUPTION

Das Korruptionsquiz: Wie korrupt sind Sie?

Korruption ist oft ein Begriff, den man nicht ganz greifen kann. Nicht einmal der Gesetzgeber hat klar definiert, was Korruption eigentlich sein soll. Die Grenze zwischen erlaubt und nicht erlaubt wirkt verschwommen. Können Sie sie klar sehen?

ANTI-KORRUPTION

Korruption als Öl für den Motor oder doch Sand im Getriebe?

Obwohl sich Wissenschaftler:innen großteils einig sind, hält sich die These vehement, dass Korruption gut für die Wirtschaft sein könnte. Ein deutsches Forscherteam hat die Auswirkungen von Korruption auf das Wirtschaftswachstum berechnet.

ANTI-KORRUPTION

Warum Österreichs Lobby-Register in seiner jetzigen Form nichts bringt

Unklare Definitionen, viele Ausnahmen und ein Ministerium, das nicht kontrollieren will, haben dem auf Papier guten Instrument gegen Korruption alle Zähne gezogen. Dabei wüsste man sogar, wie man die Probleme lösen kann.

ANTI-KORRUPTION

Ungarn: Ex-Bürgermeister berichtet, wie ihn das „System Orbán“ korrumpierte

Ein früherer Bürgermeister beschreibt, wie Korruption seine kleine Gemeinde in Ungarn schädigt – und was ihm passiert ist, als er dabei nicht mehr mitmachen wollte. Sogar der innere Kreis von Premier Viktor Orbán soll involviert gewesen sein.

ANTI-KORRUPTION

Das fehlende Gesetz: Was zwei Jahre nach dem Ibiza-Video immer noch möglich ist

Als das Ibiza-Video im Mai 2019 öffentlich bekannt wurde, sorgte das für Aufruhr und Forderungen nach strengeren Gesetzen. Doch die Timeline zeigt: passiert ist seitdem wenig.

ANTI-KORRUPTION

Wofür Österreich bei der Korruptions­bekämpfung kritisiert wird

Die internationale Staatengruppe GRECO prüft Länder auf ihre Bemühungen Korruption zu bekämpfen und ist mit Österreich alles andere als zufrieden. Seit Jahren drängt GRECO die Republik dazu Vorschläge umzusetzen. Mit überschaubaren Erfolg.

ANTI-KORRUPTION

Was verändert sich (nicht) in der Politik?

Politiker:innen geben vor Wahlen Versprechen ab. Kurz danach kommen die ersten Argumente, mit denen sie (nicht) eingehalten werden.

ANTI-KORRUPTION

Was mit im Ausland verstecktem Korruptions-Geld passiert

„Asset Recovery“ ist die Rückführung von gestohlenen Geldern in ihre Ursprungsländer. Die Praxis ist Teil internationaler Verträge und zwischenstaatlicher Abkommen. Es geht um Milliardenbeträge, die in ihrer Heimat viel Gutes tun könnten. Wie sehr sich Österreich an der „Asset Recovery“ beteiligt, ist unklar.

Mail Newsletter Icon

Einfach per Mail: Freier Zugang zu ResPublica

ResPublica ist eine öffentliche Sache: Das heißt auch, dass demokratiepolitisch relevante Informationen allen Menschen zur Verfügung stehen müssen – spätestens am Wahltag, um bestmöglich entscheiden zu können. Darum wollen wir für alle leistbar sein.

Wer schon in der Startphase Zugang haben will, braucht nur eines: eine Emailadresse. Einfach eintragen – und vorab freien Zugang zu ResPublica erhalten. Damit helfen Sie auch uns, Sie informiert zu halten.

Und wenn Sie den Newsletter wirklich nicht wollen, können Sie ihn sofort wieder stornieren. Wir danken Ihnen.

DIENEN

Wer redet denn vom Dienen?

Nur selten benutzen österreichische Politiker:innen den Ausdruck „dienen“, um ihre Aufgabe zu beschreiben. Vielleicht finden sie es altmodisch oder übertrieben. Möglicherweise hat es andere Gründe. Sprache ist selten zufällig. Meist verrät sie etwas über Selbst- und Weltbild der Redner:innen. 

Dienen

Was bedeutet es, Österreich zu dienen? Für die Verfassungsrichterin kann das etwas anderes heißen als für den Finanzminister oder die Bürgermeisterin. Als Beamt:in wiederum dient man dem Staat, muss aber manchmal Positionen vertreten, die eine Regierungspartei vorgibt.

Alle Artikel
DEMOKRATIESTIFTUNG

„Zu Dienen“: Was das für Österreichs Politiker:innen bedeutet

Die Österreichische Demokratiestiftung hat bei Minister:innen, Landeshauptleuten, Abgeordneten auf Bundes- und Landesebene und bei Gemeindepolitiker:innen nachgefragt.

DIENEN

Was Beamt:innen alles nicht dürfen

Beamte sind nicht nur Angestellte, sie werden obendrein angelobt. Damit gibt es nicht nur besondere Pflichten in der Arbeit, sondern auch außerhalb.

DIENEN

Der berühmteste Weisungsverstoß der Zweiten Republik

Noch bevor er Bundespräsident wurde, prägte Rudolf Kirchschläger das Bild Österreichs in der Welt. Als 1968 während des „Prager Frühlings“ tausende Menschen aus der Tschechoslowakei fliehen wollten, machte das Kirchschläger erst möglich.

DIENEN

Das Amtseid-Quiz: Wissen Sie, was Politiker:innen geloben?

Was Politiker:innen im Wahlkampf versprechen ist das eine. Was sie nach der Wahl geloben, das andere. Wir haben uns Eide aus aller Welt angeschaut – und waren von einigen überrascht. Wissen Sie, was Politiker:innen ihren Bürger:innen geloben?

DIENEN

Das heutige Gelöbnis ist der frühere Eid

Eide durchziehen die staatlichen Ordnungen schon seit der Antike. Was mittlerweile Gelöbnisse sind, war früher ein tief religiöser Eid. Historische Überreste davon sind bis heute vorhanden.

DIENEN

Die Entwicklung der Amtseide

Eide sind seit Jahrhunderten fester Bestandteil der staatlichen Organisation. Sie gehen bis zu den Germanen zurück. Vor allem in der jüngeren Geschichte haben sie sich stark verändert. Eine kurze Übersicht.

DIENEN

Wieso wir uns dem Thema „Dienen“ widmen

Politiker:innen werden gewählt, um für uns zu arbeiten. Manchmal wirkt es aber so, als hätten wir es immer noch mit Königinnen und Königen zu tun.