AKTUELLES

Wie Geschichte als politisches Werkzeug missbraucht wird

Geschichte, die als politisches Instrument missbraucht wird, war Thema eines Seminares des Presseclubs Concordia und dem FJUM. Dort erklärten vier Historiker, wie Geschichte dazu verwendet werden kann, die eigene politische Agenda voranzutreiben.

AKTUELLES

Die Gefahr der Entdemokratisierung

Weltweit müssen sich Demokratien gegen autoritäre Angriffe wehren. Und diese Angriffe sind oft schleichend – man erkennt sie erst, wenn es zu spät sein könnte. Wie wir sie rechtzeitig erkennen – und was wir dagegen tun können.

AKTUELLES

Netflix bringt Anleitung zum Tyrannentum

In einer neuen Doku-Serie beantwortet Netflix die Frage, wie man erfolgreich zum Tyrannen wird. In sechs Teilen werden die Strategien unterschiedlicher Diktatoren analysiert. Eine andere Serie widmet der Streaming-Anbieter dafür der Staatsbürger:innenkunde.

DEMOKRATIESTIFTUNG

„Ich bin ein politisches Wesen.“

Nicoletta Troger

Politische Bildung ist in Österreich parteizentriert, inhaltlich und in ihrer institutionellen Erscheinung undurchsichtig. Die gesellschaftliche Relevanz – ebenso die österreichische politische Kultur – ist auch nicht sehr ausgebildet. Vor vier Jahren bekam ich das hautnah zu spüren. 

AKTUELLES

Die hohe Bedeutung der ungeschriebenen Gesetze

Demokratien sind besonders stark, wenn sie klare Rahmenbedingungen haben, die von allen Playern akzeptiert werden. Wo solche Normen verletzt werden, erodiert das demokratische System. Das Komplexe daran: Diese Normen befinden sich innerhalb des gesetzlichen Rahmens.

AKTUELLES

Neue Berichts­pflichten der Wett­bewerbs­behörde sollen entschärft kommen

Die Bundeswettbewerbsbehörde muss der Wirtschaftsministerin in Zukunft auf Verlangen Auskunft geben. Ein erster Entwurf sah keine Mechanismen vor, die vor einem Missbrauch geschützt hätten. Nach Kritik wurde der Entwurf jetzt etwas entschärft. Die BWB kritisiert den neuen Entwurf dennoch.

Mail Newsletter Icon

Einfach per Mail: Freier Zugang zu ResPublica

ResPublica ist eine öffentliche Sache: Das heißt auch, dass demokratiepolitisch relevante Informationen allen Menschen zur Verfügung stehen müssen – spätestens am Wahltag, um bestmöglich entscheiden zu können. Darum wollen wir für alle leistbar sein.

Wer schon in der Startphase Zugang haben will, braucht nur eines: eine Emailadresse. Einfach eintragen – und vorab freien Zugang zu ResPublica erhalten. Damit helfen Sie auch uns, Sie informiert zu halten.

Und wenn Sie den Newsletter wirklich nicht wollen, können Sie ihn sofort wieder stornieren. Wir danken Ihnen.

Kooperation mit der Demokratiestiftung

Die Österreichische Demokratiestiftung soll das Bewusstsein um Republik und Rechtsstaatlichkeit bewahren – und für die kommenden Generationen fördern. Damit es auch die nächsten 100 Jahre erhalten bleibt.

In einer Medienkooperation kann der Gründungsverein der Österreichischen Demokratiestiftung auf ResPublica über ihren Aufbau und die behandelten Themen berichten.

Alle Infos zur Demokratiestiftung finden sich unter www.demokratiestiftung.at.